Integral Voice

Stimmtraining und mehr . . .

Startseite > Start > Ihre Stimme zählt > Hört man Sie?

Hört man Sie?

 

 

Ihre Stimme zählt! -- Das wird Ihnen immer wieder versichert, etwa wenn es um politische Wahlen geht. – Und es leuchtet Ihnen ein, nicht?

 

 

Ihre Stimme zählt auch im Betrieb. Sicher ist Ihnen das klar. Aber können Sie sich immer das Gehör verschaffen, dass Sie sich bei Ihren Kollegen oder Ihren Vorgesetzten wünschen?

 

Und Sie haben doch so gute Ideen und Vorschläge zu machen, aber immer wieder einmal geschieht es, dass sie untergehen in den Besprechungen, dass statt der Ihren die Ideen von anderen angenommen werden, selbst wenn sie nicht so gut waren, wie Ihre.

 

Wenn Ihnen das schon passiert ist, könnte es da nicht vielleicht sein, dass Sie „keine Stimme“ im Betrieb haben (und das ist ganz wörtlich gemeint), obwohl Sie doch einen verantwortlichen Posten innehaben? Könnte es sein, dass man Ihre Stimme nicht gut hört?, dass sie „bei den anderen nicht ankommt“, d.h. dass man Ihnen nicht gut und konzentriert zuhören kann, einfach weil Ihre Stimme nicht genug Komponenten umfasst, so dass sie das, was Sie sagen wollen, nicht adäquat vermitteln kann?

 

Die Kommunikationsforschung hat deutlich gezeigt, dass in einer Kommunikationssituation der tatsächliche semantische Inhalt des Gesagten nicht  mehr als 10-20% ausmacht, die übrigen 80% sind nicht-verbale Kommunikation. Dabei ist der Klang der Stimme ein wesentlicher Faktor, neben Körpersprache, Mimik usw. Darin liegt ja gerade das“ Geheimnis“ der wirklich guten Schauspieler, die nicht nur ihren Text auswendig daher sagen, sondern ihn auf allen Ebenen ihres Seins „verkaufen“ können, so dass wir uns angesprochen oder sogar mitgerissen fühlen. Dafür ist es ganz unerheblich, ob der Text anspruchsvoll oder banal ist. Die Worte selbst ziehen uns nur begrenzt in ihren Bann, wohl aber, wie sie „herüberkommen“ und welche Saite sie in uns anschlagen. Und hierfür ist unsere Stimme das eigentliche „Transportmittel“.

 

Wir sind es nicht gewöhnt, unsere Stimme in Betracht zu ziehen – höchstens in dem Moment, wo sie uns ihren normalen Dienst versagt.  Durch ihre immerwährende Verwendung haben wir uns dermaßen an ihren Klang gewöhnt, so wie wir ihn immer hören. Die Stimme ist eine der „Axiome“ in unserem Leben, wir sehen sie als Tatsache in eben dieser bekannten Form und es kommt uns überhaupt nicht in den Sinn, die Gültigkeit dieses Axioms zu hinterfragen. Dies ist vergleichbar mit den Axiomen in der Mathematik, die viele Jahrhunderte als Gegebenheiten betrachtet wurden und der moderne Fortschritt in den Naturwissenschaften konnte erst eingeleitet werden , als man das „Axiom von den Parallelen, die sich im Unendlichen schneiden“ anzweifelte und ausprobierte, was herauskäme, wenn man die als „Wahrheit“ betrachteten Axiome nur noch als arbiträre Annahmen behandelte.

 

Was hat das mit Ihrer Stimme zu tun? - Sie ist das Ergebnis dessen, woran Sie, bewusst oder unbewusst, glauben.

Könnten Sie sich auf den Gedanken einlassen, dass Ihre Stimme, so wie Sie sie tagein, tagaus hören, gar nicht Ihre „wirkliche“ Stimme ist? Dass sie nur ein Konstrukt ist aus Gewohnheit, Glaubenssätzen, eventuell von Imitation oder scheinbar zufälliger Entwicklung? Haben Sie schon mal Ihre Stimme vom Tonband gehört? Wie fanden Sie sie da? War das „Ihre“ Stimme?  Wie wünschen Sie sich, dass Ihre Stimme klingen soll?  Haben Sie eine Vorstellung, wie Sie dahin kommen können?

 

Wenn nein, dann kann ich Ihnen zeigen, wie Ihre wirkliche Stimme klingen könnte.

Wenn ja, dann probieren Sie es aus. Wenn es Ihnen aber zu mühsam ist, kann ich Ihnen helfen, die langen Zeiten von Trial and Error auf ein Minimum zu verkürzen.

<< September 2017 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Impressum

Kontakt-Formular

Inhaltsverzeichnis

Druckansicht

Italiano

Letzte Änderung:
09.01.2017, 20:31

2 Personen online

Newsletter abonnieren
E-Mail-Format